Jeremy Krauss Approach

Ihrem Kind die Möglichkeit zu geben, sich bestmöglich zu entwickeln und nach seinen Bedürfnissen zu lernen, das ist der „Jeremy Krauss Approach“, das ist unsere Arbeit.

Unterstützung von Kindern mit Entwicklungsstörungen und -verzögerungen, zum Beispiel:

  • Zerebralparese (ZP)
  • spastische Lähmungen in Folge von Unfällen
  • Schlaganfall im Kindesalter
  • Dystonien
  • Hypotonie oder Hypertonie
  • Skoliose
  • Trisomien und andere genetische Herausforderungen
  • Autismus-Spektrum-Störungen
  • verschiedenste Enwicklungsverzögerungen ohne klare Diagnose

Kinder mit besonderen Bedürfnissen sortieren und verarbeiten Informationen oft auf ganz eigene Art und Weise. Das Ziel ist, diesen Kindern effizientes Lernen zu ermöglichen. Der Weg dorthin ist, der Intelligenz und dem Potential Ihres Kindes zu vertrauen.

Ihr Kind erzielt dadurch Erfolge auf verschiedenen Ebenen, zum Beispiel verbessertes Gleichgewichtsgefühl, Aufrichtung und bessere Orientierung im Raum, Stärkung von Eigenwahrnehmung und Selbstregulierung, Fortschritte bei Fein- bzw. Grobmotorik und Koordination und auch Sprachentwicklung und soziale Interaktion

Wie funktioniert das?

Die Methode, der „Jeremy Krauss Approach“ (JKA), basiert auf der Arbeit von Dr. Moshé Feldenkrais und macht sich das „somatische Lernen“ zu Nutze. Die Kunst dabei ist, sich nicht auf das zu konzentrieren, was das Kind nicht kann, sondern ihm dabei zu helfen, selbst seine Grenzen zu überwinden.

Es gibt kein Schema F

Jeder Mensch, jedes Kind, ist einzigartig und organisiert sich auf seine Art und Weise. Es geht darum, herauszufinden womit ihr Kind gerade beschäftigt ist? Welche motorischen und sensorischen Muster benutzt es? Wie verarbeitet sie oder er Informationen aus der Umwelt? Wo liegt ihr oder sein Interesse und was macht sie oder ihn neugierig? Danach geht des darum, ihr Kind dabei zu unterstützen, die Herausforderungen, mit denen es sich beschäftigt, bestmöglich zu meistern, ganz egal ob sich dabei um Wahrnehmung, Interaktion, Kommunikation oder Bewegung handelt.

Der Erfolg muss sichtbar sein

Die Ergebnisse der Arbeit müssen auch für Sie als Eltern sichtbar sein. Deshalb ist es Teil des Prozesses, Sie für die Veränderungen ihres Kindes zu sensibiliseren.