Die Methode

Der Jeremy Krauss Approach, kurz JKA, ist eine Methode, um Kinder mit Entwicklungsstörungen dabei zu unterstützen, ihr Potenzial und ihre Möglichkeiten sowohl in körperlicher und geistiger als auch in emotionaler Hinsicht zu entwickeln.
Die Methode unterstützt das Kind in seinem Lernprozess und in der Möglichkeit sich zu verändern. Entwicklungsabhängige Herausforderungen können dadurch vom Kind besser und effizienter bewältigt werden.

Wie wir lernen

Das Gehirn, ein sich selbst organisierendes System, muss sich erst vernetzen und verbinden, um unterschiedliche Fähigkeiten wie Rollen, Krabbeln, Stehen, Gehen, Kommunikation, etc. erlernen zu können. Dies geschieht vorwiegend nach zwei Grundprinzipien der Neurobiologie: Erstens beginnen Neuronen, die „feuern“, sich zu verbinden und zweitens beginnt alles, was angewandt wird, stärkere Verbindungen zu formen. Das bedeutet, dass sich das Kind während der Phase der frühkindlichen Entwicklung in einem kontinuierlichen Lernprozess befindet.

Lesen Sie mehr über die Plastizität des Gehirns …

Vom Chaos zur Ordnung

Die Aufgabe des Gehirns besteht darin, Informationen zu ordnen, so dass die Welt um uns Sinn ergibt. Für Kinder mit speziellen Bedürfnissen stellen diese Prozesse sowohl auf motorischer als auch auf sensorischer Ebene oftmals große Herausforderungen dar. Die Kompetenz eines JKA – Practitioners liegt darin, einen möglichst effizienten Rahmen zu schaffen, um das Kind auf eine spielerische, achtsame und wertschätzende Art und Weise in der Bewältigung unterschiedlicher Herausforderungen zu unterstützen. Die Beziehung zum Kind und das Gewahrsein der Bedürfnisse nach Schutz, Sicherheit und Wohlbefinden sind daher maßgebend für die Arbeit mit förderbedürftigen Kindern.

Sehen, Beschreiben, Spüren, Anwenden

Die Fähigkeit, Bewegung in Bezug auf frühkindliche Entwicklung detailliert zu sehen, zu spüren, zu beschreiben und anzuwenden bilden die Basis in der Arbeit als JKA-Practitioner. Dadurch entsteht ein genaues Bild, welche Fähigkeiten sich bereits geformt haben, womit das Kind in seiner Entwicklung momentan beschäftigt ist und welche Elemente zur Unterstützung für die weitere Entwicklung angeboten werden können. Dies geschieht sowohl auf motorischer als auch auf sensorischer Ebene.

Modelle der frühkindlichen Entwicklung

Als Orientierungshilfe dafür und um entwicklungsbedingte Veränderungen und Fortschritte klarer sehen zu können, bedient sich der Jeremy Krauss Approach unterschiedlicher Modelle. Diese Modelle orientieren sich entweder an den Phasen in welchen sich das Kind befindet oder in welchem Bezug zur Schwerkraft sich das Kind vorwiegend bewegt. Ein Modell das sich in der Praxis als sehr hilfreich gezeigt hat, wurde von Jeremy Krauss selbst entwickelt und richtet sich nach den voranschreitenden, sich formenden Fähigkeiten (Progressiv Developmental Ability Formation Modell).